» » Ein Wunsch

« « Kein Eintrag unter dieser Rubrik

Ach ja, die Post

Montag, 04. Dezember 2006

Weihnachten kommt jedes Jahr sehr plötzlich, das weiß ich selbst am besten. Ich gehöre nämlich zu denen, die noch am 23.12. darüber nachdenken, was sie wohl Tante Erna schenken könnten. (Zum Glück habe ich keine Tante, die Erna heißt.)

Verblüfft stellte ich heute fest, dass die Vorweihnachtszeit mit ihren Weihnachtskarten und -päckchen auch für die Post völlig überraschend kommt. Die Schlange in der Postfiliale (der in der 15 km entfernten Kreisstadt, der letzten etwas größeren Filiale im Umkreis) reichte kurz vor 12 Uhr bis vor die Eingangstür. Von 4 Schaltern waren nur 2 geöffnet, nach 5 Minuten Wartezeit hatte sich die Schlange auch nicht einen einzigen Zentimeter weiterbewegt.

Kommt vor, dass der Kundenandrang größer ist als erwartet. Jeder Supermarkt ist in der Lage, in solchen Fällen eine weitere Kasse zu öffnen. (War da nicht mal was mit Privatisierung der Post?)
Ich zog es vor, in die nächstkleinere Filiale zu gehen (nur 3 Kunden vor mir, immer noch 15 Minuten Wartezeit).

Zeitraubend waren auch andere Erlebnisse mit der Post in letzter Zeit.

Zum Beispiel die Sache mit dem Päckchen. Ein ganz normales Päckchen an eine ganz normale Adresse in Deutschland. Eine ähnliche Sendung an Nachbarn war am nächsten Tag da, das Päckchen an x kam nicht an.
Nach einer Woche beschwerte sich x. Ich schickte ein 2. Päckchen.
Eine weitere Woche später kam das 2. Päckchen zurück mit dem Postvermerk: “Empfänger unter dieser Adresse nicht zu ermitteln”. (Die Adresse stimmte haargenau, wie erneute Nachfrage beim verhinderten Empfänger ergab.) Ich schickte zum 3. Mal ein Päckchen.
Noch eine Woche später kam auch das 1. Päckchen zurück mit dem Postvermerk “Nicht abgeholt”. (Muss ich erwähnen, dass der verhinderte Empfänger nie eine Benachrichtigung erhielt?)
Das 3. Päckchen ist noch immer auf dem Weg.

Was ich mich auch schon lange frage: Warum finden Betriebsversammlungen mit kompletter Schließung der Postfiliale immer mittwochs statt, wenn die kleinen Filialen in den dörflichen Geschäften nachmittags geschlossen haben und ich deshalb extra ins Städtchen hetze, wo ich mit unvorstellbarer Begeisterung lese: “Wegen Betriebsversammlung heute geschlossen”?



Kommentare: (per RSS abonnieren)



Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Frische Kommentare


Aktuelle Einträge


Rubriken


Archiv

  • nach Monaten
  • nach Rubriken

Syndizieren


Blog durchsuchen




Beliebte Einträge

Ablenkungsmanöver
TT-Blogwichteln 2012
Klassiker
Vom Winde verweht
Florstadt von A bis Z
Ines auf Arabisch geschrieben
Spam
Frohe Weihnachten
Gesammelte Werke
Alle Jahre wieder