tennis

» » Erste türkische WTA-Siegerin

« « Grand Slam

Frühlingsläufe

Freitag, 22. April 2016

Nach fünf Jahren wurde es Zeit für etwas Neues: Nicht der Halbmarathon in Nidderau-Eichen stand diesmal auf meinem Laufprogramm im April, sondern der Halbmarathon Deutsche Weinstraße, gefolgt vom Halbmarathon Belgrad.

An der Weinstraße lief ich als Teil des CIA-Teams mit meinen Lauffreundinnen Corinna und Annette. Spaß hat’s gemacht, wie deutlich zu sehen ist:
CIA

Beste Laufvoraussetzungen also: gut gelaunte und motivierte Freundinnen, eine wunderschöne Strecke, passend dazu sonniges, aber nicht zu heißes Wetter, reibungslose Organisation der gesamten Veranstaltung und entlang der Strecke sehr viele anfeuernde Zuschauer.

Halbmarathon an der Weinstraße

Wie immer stand der Spaß am Laufen im Vordergrund und keine Zielzeit. Am Ende war ich absolut zufrieden mit meinen 2:18 und fühlte mich nicht am Ende meiner Kräfte.

Halbmarathon an der Weinstraße

Nur sechs Tage später lief ich in Belgrad. Auf den Lauf hatte ich mich genauso gefreut wie auf den zuvor, aber so locker wie an der Weinstraße lief ich in Belgrad leider nicht. Vielleicht warf ich nicht ausgeruht genug, vielleicht war die Wärme an dem Tag zu ungewohnt, vielleicht war das Gedränge zu groß – oder eine Mischung aus allem.

Woran es ganz sicher nicht lag, dass ich am Ende mit einer Zeit von gerade noch 2:27 den langsamsten meiner inzwischen acht Halbmarathons lief, war die Strecke. Jeder Citylauf hat eine eigene Atmosphäre. Eine Stadt laufend Kilometer für Kilometer für sich zu erobern, ist einfach schön – auch wenn man dabei mehr Steigungen entdeckt, als einem bei einem Lauf lieb ist. Das Gedränge war auf der gesamten Laufstrecke ungewohnt hoch, weil erst beim Verlassen von Neu-Belgrad kurz vorm zweiten Überqueren der Brücke über die Sava die Marathonis zu einer Extraschleife abbiegen und sich die Felder für Marathon und Halbmarathon damit erst spät trennen.

Halbmarathon Belgrad 2016

In Belgrad kannte ich keine anderen Läufer, dafür hatte ich meine Betreuerteam dabei, bestehend aus Mann und Sohn 2. Sie unterstützten mich an mehreren Stellen der Strecke, begleiteten mich über die Brücke zurück zur Altstadt und erwischten sogar meinen Zieleinlauf mit der Kamera.

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf. Bis zum gemeinsamen CIA-Marathon im Oktober sind noch viele Trainingskilometer zu laufen.



Kommentare: (per RSS abonnieren)



Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Frische Kommentare


Rubriken


Archiv


Syndizieren


Blog durchsuchen




Beliebte Einträge

Tenniskleider
Das Warten geht weiter
Aquathlon und Duathlon
Tennistaschen
Tennis in Stuttgart II
Schade
Mein erster Halbmarathon
Australian Open
Tennistraining für das Jahr des Schwimmens
Geht doch!