tennis

» » Schwimmen von Griechenland in die Türkei

« « 6 von 9

Mein erster Triathlon

Sonntag, 16. Juli 2017

Im Netzwerk Texttreff tauschen sich wortstarke Frauen aus – viele von ihnen sind ähnlich sportbegeistert wie ich. Mit einigen war ich schon gemeinsam sportlich unterwegs, zum Beispiel beim Bosporusschwimmen.

Die Idee zu einem gemeinsamen Texttreff-Triathlon stand schon länger im Raum, Termin- und Anreiseprobleme erschwerten die Umsetzung. Im Juni war es nach monatelanger Vorfreude und Vorbereitung endlich so weit: Unser Miniteam, bestehend aus meiner lieben Kollegin Daniela Pucher, Christian Fischer und mir, ging beim Chiemsee-Triathlon an den Start. Wie immer begleitete mich mein persönlicher Betreuer, der alles im Bild festhielt.

Am Tag davor
Lagebesprechung am Tag vor dem Wettkampf. Die beiden Radprofis haben schon eine Testfahrt hinter sich. :-)

Der Samstag ist der Kurzdistanz vorbehalten und die Veranstalter werben ausdrücklich mit einem Triathlon für alle, genau das Richtige also auch für einen absoluten Triathlonneuling wie mich. 500 m schwimmen, 20 km Rad fahren, 5 km laufen – das sollte zu schaffen sein.

Das größte Fragezeichen steht für mich hinter dem Fahrradfahren. Ich fahre nur selten Fahrrad und das mit einem gewöhnlichen Cityrad. Bei meinem ersten Triathlonwettkampf trete ich mit einem Leihrad an.

Wir haben großes Wetterglück: Nach starkem Wind am Freitag mit heftigen Wellen ist der See am Samstag spiegelglatt und das Wasser angenehm warm, die Sonne sorgt für fast zu heiße Lufttemperaturen. Damit erübrigen sich alle im Vorfeld angestellten Überlegungen zur Schwimmkleidung: Ein Neo ist überflüssig.

Das Aufregendste für mich Triathlonneuling ist die Koordination im Vorfeld: Welcher Ausrüstungsgegenstand muss wann wo sein, damit später im Wettkampf alle Wechsel reibungslos funktionieren? Beim Abholen der Startunterlagen gibt es drei Beutel, die entsprechend gefüllt und am Wettkampftag an die vorgesehenen Stellen verteilt werden sollen.

Die erste Amtshandlung vor dem Wettkampf ist das Einchecken der Fahrräder:
 

Wie hängt man das Fahrrad ein? Daniela hat schon einen Triathlon absolviert und weiß zum Glück Bescheid:

Alle Beutel sind verteilt, auf zum Schwimmstart:

Die schnellsten Schwimmer haben sich vom Feld abgesetzt und nähern sich dem ersten Zwischenziel:

Nach dem Schwimmen bin ich mit noch 13 Minuten noch einigermaßen gut dabei:

Begleiterblick auf die Wechselzone:

Die Radstrecke ist wunderschön mit Ausblick auf Berge und See. Erwartungsgemäß überholt mich beim Fahrradfahren so ziemlich jede und jeder. Außer Konkurrenz begleitet mich jemand über die Ziellinie. Die schlechte Nachricht: Ich fahre die drittlangsamste Fahrradzeit. Die gute Nachricht: Ich habe 47 Minuten gebraucht, das ist deutlich schneller, als ich nach meinen Trainingsfahrten befürchtet hatte:

Als ich endlich auf der Laufstrecke bin, sind viele Triathleten längst fertig. Aber ich mache mit meiner Laufzeit von 35 Minuten immerhin ein paar Plätze wieder gut:

Wir haben es alle drei geschafft!

Fazit: Der erste Triathlon hat viel Spaß gemacht. Das wird nicht mein letzter bleiben – wenn ich eine Lösung für das Fahrradproblem finde. :-)



Kommentare: (per RSS abonnieren)



Name:

Email:

URL:

Persönliche Angaben speichern

Benachrichtigung bei Folgekommentaren

Frische Kommentare


Rubriken


Archiv


Syndizieren


Blog durchsuchen




Beliebte Einträge

Tenniskleider
Das Warten geht weiter
Aquathlon und Duathlon
Tennistaschen
Tennis in Stuttgart II
Schade
Mein erster Halbmarathon
Australian Open
Tennistraining für das Jahr des Schwimmens
Geht doch!